Strandsegelregatta auf Römö im August

YCSPO-Senioren mischen das Feld auf und die warme Hand

 Am 15./16. August 2020 fand auf der dänischen Insel Römö eine vereinsinterne Regatta statt, die auch offen für andere Vereine war. So machten sich am Freitag davor einige Standart- und Minisegler des YCSPO auf den Weg. Bis zuletzt behielten wir die Windvorhersage im Auge, denn die schöne Gesamtwetterlage hielt leider kaum Wind parat. Dafür war die Plate trocken und wie gebügelt, was wir ja auch anders kennen.

Zunächst einmal das Lager am Strand aufbauen, was auf Grund der großen Fläche kein Problem darstellt und somit auch der Corona-Abstand locker eingehalten werden kann.

Flaute, naja, ein Softeis geht immer und natürlich die Fachsimpelei…

Wie bestellt kam um 17:00 Uhr ein Wetterwechsel und wir konnten zwei Stunden die Plate bis zur Wasserkante bei drei Bft besegeln, ein Traum!

Da am Samstag zunächst nicht genug Wind war (außer vielleicht für Rudi, oder unserem Deutsch-Dänen Horst Herbst) wurde der erste Start auf 13:00 Uhr verlegt. Gleichzeitig die Ansage, an diesem Tag viele Rennen starten zu wollen, da der Wind am Sonntag offensichtlich auch keine Lust hatte. Die Zeit bis zum Start wurde (wie immer) pünktlich um 12:00 Uhr mit einem Mittagessen nach dänischer Art überbrückt. Dabei war es schon zu überlegen, ob man bei den vorausgesagten drei Bft wirklich die Bratwurst mit Remoulade und Krautsalat essen wollte… Für Peter-Biner z.B. ist das vor Ort gekaufte Weißbrot mit Butter und Himbeermarmelade viel wichtiger! ;o)

Der Rennleiter Jochen hatte bereits einen Viereckskurs gesteckt  (zwischendurch wurde der Kurs durch eine fünfte Ansteuermarke verändert) und so konnte es auch losgehen, denn der Wind kam. Im Wechsel starteten die Gruppe der vier Standarts und die zusammengestellte Gruppe aus elf Mini- und vier Bigfootseglern. Kaum war die eine Gruppe fertig, zeigte Jochen bereits die blaue Flagge und forderte das zügige Erscheinen am Start. Das war gut, denn ca. fünf Stunden später hatte jede Gruppe tatsächlich acht Rennen auf der Uhr! Erste Blasenbildung an den Händen und lange Arme zeigten den Einsatz im Feld, jedenfalls gaben Rudi (ihm war es zu viel Wind), Paul, Wilhelm und Peter-Biner alles, um das Jungvolk aufzumischen. Gut, Paul sieht es nicht so eng beim vorzeitigen Überqueren der Startlinie… und immer dazwischen der ehemalige Standartsegler Horst (startet für DK) mit seiner Mini-Eigenkonstruktion.

Laut Messung von Roland sind wir an diesem Tag 90 km gesegelt, nicht schlecht. Nach einem Abendessen am Strand wurden wir dann auch noch mit einem Bilderbuch-Sonnenuntergang belohnt. Glücklich und zufrieden fielen alle in die Betten, gespannt war man, wie die Männer-WG (Paul, Rudi und Wilhelm) zur Ruhe kamen.

Am nächsten Morgen erzählte Paul, dass er in der Nacht von einer „warmen Hand“ auf dem Arm geweckt wurde. Was war geschehen? Offensichtlich war Rudi nach einem WC-Gang auf der falschen Seite des mit Paul geteilten Bettes gelandet und legte „Hand an“ um sich bemerkbar zu machen.

Tatsächlich gab es am Sonntag nicht genug Wind und so fand um 9:00 Uhr die Verlesung der Platzierungen statt.

Standart: 1. Waldemar Konopka         Mini: 1. Horst Herbst (DK)

  1. Michael Müller 2. Rudi Grassy
  2. Roland Hess 3. Ecki Stiller
  3. Hans-Werner Ramm 4. Paul Mahrt
  4. Wilhelm Ahrens
  5. Peter-Biner Wulf
  6. Inke Müller

Ein tolles Wochenende! Ich freue mich, dabei gewesen zu sein.

LG Inke Müller

 

 

 

Fotos: Inke Müller und Andrea Koch


Bisherige Anmeldungen